Subway To Sally im Alten Schlachthof Dresden

Die Festivalreihe „Eisheilige Nacht“ fand dieses Jahr mit „Heldmaschine“, „Unzucht“, „Saltatio Mortis“ und natürlich „Subway To Sally“ im Alten Schlachthof Dresden statt.

Eröffnet wurde Sie durch „Heldmaschine“, welche sich im Jahre 2008 als Rammstein-Tribute-Band „Völkerball“ gegründet hatten und nun ihre Eigenständigkeit feiern. Sie gaben Titel wie „Radioaktiv“, „Doktor“ oder „Propaganda“ zum besten, bis es anschließend mit „Unzucht“ weiterging, die unter anderem ihre Songs wie „Nur die Ewigkeit“, „Engel der Vernichtung“ oder das Duett zu „Unendlich“ mit Gitarrist De Clercq mit im Gepäck hatten.

Nach der nächsten Umbauphase kam dann „Saltatio Mortis“ auf die Bühne und performten ihre Titel wie „Früher war alles besser“, „Willkommen in der Weihnachtszeit“, „Ode an die Feindschaft“ und „Spielmannsschwur“.

Nach der letzten Umbaupause war es dann endlich soweit: „Subway To Sally“ stürmten die Bühne. Zu Beginn spielten Sie „Warte, Warte“, „Schwarze Seide“ und „Feuerland“, aber auch Songs wie „Sieben“, „Spielmannsschwur“ und als krönenden Abschluss „Julia und die Räuber“.

Ein grandioses Festival mit einer klasse Stimmung und Musik – gerne wieder.

30 Bilder 1112 Aufrufe 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.